Rezension

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Dornen und Rosen / Das Reich der sieben Höfe Bd.1

Autor: Sarah J. Maas
Verlag: dtv
Preis: 19,95€
Seitenzahl: 480
Erscheinungsdatum: 10.02.2017


Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Das Buch hab ich mir tatsächlich vor dem großen Hype zugelegt und was war der Grund dafür? Das Cover! Ich habe mir tatsächlich den Klappentext absolut nicht durchgelesen.

Sarah J. Maas hat so einen unglaublich fesselnden Schreibstil, der mich einfach aus den Socken gehaut hat. Was mich überrascht hat, dass sie teilweise wirklich brutale Szenen geschrieben hat, die mir echt gut gefallen haben.

Feyre die Protagonistin des Buches ist ein armes Mädchen, welches sich um ihre Familie kümmern muss. Ursprünglich war ihre Familie Reich, bis Feyres Mutter starb, ihr Vater all sein Vermögen verlor und seine Töchter hungern mussten. Feyre fühlt sich aufgrund eines versprechens dazu verpflichtet Jagen zu gehen und bringt es sich selber bei.

Eines Tages geht Feyre zum Jagen tiefer in den Wald und wird endlich fündig, eine Hirschkuh streift ihren Weg, doch dann das: auch ein Wolf hat es auf sie abgesehen und Feyre sieht nur eine Möglichkeit, den Wolf zu ermorden. Doch er sieht nicht aus wie ein normaler Wolf und Feyre geht auf Nummer sicher und benutzt einen Eschenpfeil, nur um sicher zu sein, wenn es ein Fae ist, dass dieser tot ist.

Kurze Zeit Später das böse erwachen: ein Monster fordert den Tod von Feyre oder sie begleitet ihn mit nach Prythrian für den Rest ihres Lebens, um ihre Familie zu schützen entscheidet sie sich mit dem Monster mit zu gehen.

Das Monster, Tamlin entpuppt sich als High Lord des Frühlingshofes und kümmert sich gut um Feyre und ihrer Familie, obwohl sie ihn hasst. Doch mit der Zeit verändert sich ihr Verhältnis und Feyre beginnt Gefühle für Tamlin zu entwickeln. Doch sie macht sich Sorgen um ihn, da er oft von einer Seuche spricht, die sein Land befällt, aber nicht genauer drüber sprechen darf und auch ihr Freund Lucien darf mit ihr nicht darüber reden.

Feyre ist sehr mutig und geht auch mit Lucien Jagen, sie fängt sogar einen Suriel, doch auf der Feier Calanmai ändert sich alles ein bisschen, denn sie wird von Kreaturen bedrängt, die schlimmes mit ihr machen möchten, doch ein mhysteröser gutaussehender Mann, Rhysand, kommt ihr zur Hilfe. Doch auch kurze Zeit später trifft sie wieder auf ihn, denn er bedroht Tamlin an seinem eigenen Hof, woraufhin er Feyre in das Land der sterblichen schickt. Doch nach einigen Wochen hält sie es nicht mehr aus und kehrt zum Hof zurück und erfährt, was es mit der Seuche wirklich auf sich hat und begibt sich in Amaranthas Hände, um Tamlin und die anderen Fae zu befreien, ob ihr das gelingt und was sie dort durchmachen muss erfahrt ihr im Buch, ich habe jetzt genug gespoilert.

Ich mag die Charaktere total und meine Lieblinge sind eindeutig Feyre und Rhysand, auch wenn Rhysand hier als der böse dargestellt wird, merkt man, dass irgendwas zwischen ihm und Feyre passiert und ganz ehrlich Mädels ich stelle mir Rhysand sehr heiß vor.

Lucien gehört nicht zu meinen Lieblingcharakteren, ich kann nicht erklären warum, aber ich bin einfach kein Fan von ihm.

Ich war von der Geschichte zum Teil richtig überrascht, da ich nicht damit gerechnet habe, dass es zum Teil so brutal wurde, die Autorin hat wirklich ganze Arbeit geleistet alles so bildlich beschreiben zu können.

Auch habe ich nicht damit gerechnet, dass es teilweise so „heiß“ zugeht, auch da wurde alles sehr bildlich beschrieben.

Ich habe das Buch regelrecht verschlungen ich war echt total begeistert.

5 von 5 Buchherzen

Loading Likes...

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply